Rückblick der E-Business Best Practice 2018

Studiengangsleiter Gerald Petz (Foto) hieß die Besucher der eBusiness Best Practices Ende Oktober herzlich willkommen. Das ans fachliche Publikum gerichtete Event wird jährlich von den Studiengängen Marketing und Electronic Business und Digital Business Management am FH OÖ Campus Steyr organisiert. Die Besucher profitieren dabei von einer Reihe von Fachvorträgen und können im Anschluss ihre Netzwerke stärken und erweitern.

Prof. Gerald Petz, Studiengangsleiter Marketing und Electronic Business

Prof. Andreas Auinger vom Digital Business Team

Digital Retail – Aktuelles aus Forschung und Technik

Prof. Andreas Auinger (Digital Business Forscher) nimmt uns mit auf eine Reise zu den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen des Digital Retails; angefangen vom Status Quo über die potentiellen Entwicklungen bis hin zu zukünftigen Technologien und Forschungen. In Beispielen stellt er mögliche Anwendungen wie Smart Shelves, Self-Checkout Kassen, Self-Checkout Tunnel und mehr in der Praxis vor. Um für diese vielfältigen Herausforderungen im Digital Retail gewappnet zu sein, werden Fachkräfte wie Digital Retail Manager benötigt. Im internationalen Forschungsprojekt PERFORM sorgen die FH Oberösterreich (Digital Business) in Kooperation mit europäischen, wissenschaftlichen Partnern wie die Dublin City University für eine akademische Ausbildung (PhD) sowie eine damit verbundene Intensivierung des Forschungsbereiches.

Prof. Andreas Auinger vom Digital Business Forschungsteam

Das Video zeigt den Vortrag von Prof. Andreas Auinger in vollständiger Länge:

Thomas Schaufler von der Erste Bank

Banking 4.0

In seinem Vortrag geht Thomas Schaufler von der Ersten Bank auf die Herausforderungen im Banken-Sektor in der Servicierung der Kunden ein. Durch das veränderte Kundenverhalten, v. a. in der Kommunikation, werden Banken revolutioniert. Das Smartphone ist ständiger Begleiter und alles was dort nicht verfügbar ist, ist für die “NEUE” Generation nicht sichtbar bzw. existent. Verantwortliche stehen vor der Frage “Wie kann die Service-Leistung einer Bank in Zukunft im Sinne von “Optichannel”-Management aussehen?”.  Einfache, individuelle Kundenlösungen (“Kreditlösung” bereits vor Anfrage) könnten Ansätze sein, die Kunden zukünftig von Banken benötigen werden.

Prof. Gerald Petz, Studiengangsleiter Marketing und Electronic Business

Andrea Mikhaeel von Thalia

Thalia Next – Thalia im Zeitalter der Digitalisierung

Andrea Mikhaeel von Thalia berichtet von den Herausforderungen in der Markenpositionierung und Neuausrichtung im Unternehmen. Das digitale Buch leitete dabei erst den Beginn des gesellschaftlichen Wandels ein. Auch in der Buch-Branche hat das veränderte Kommunikations- und Kaufverhalten der Kunden Einfluss auf das Geschäftsmodell. Thalia baut auf eine neue Markenpositionierung, die als Ausgangspunkt für eine Bewusstseinsveränderung hin zu mehr Tiefe in der Kommunikation und ein gesteigertes Leseverhalten abzielt. Vor allem der Kompromiss zwischen Beschleunigung vs. Entschleunigung in der Gesellschaft dient dem Unternehmen dabei als Basis. Die neue Branding-Kampagne regt daher zum Nachdenken ein.

Andrea Mikhaeel von Thalia

Maximo Buchholz von McDonald’s Austria

How to sell Big Macs in 2018 – Digitalisierung in der Systemgastronomie

Maximo Buchholz zeigt auf wie McDonald’s auf das Kundenverhalten des steigenden Digitalisierungsgrades reagiert; ein Beispiel ist das Schaffen von Gemütlichkeit in den Restaurants für mehr “Feel Good Moments” und Platz für digitale Technologien. Ein buntes Portfolio an Beispielen wurde gebracht: Prozesse wurden überdacht und durch Technologien digitalisiert. Bestellboards wurden eingeführt und optimiert (70% der User bestellen dort). Die myBurger-Kampagne bringt mehr Individualisierung und Digitalisierung macht eine einwandfreie Umsetzung erst möglich. Ganz nebenbei entsteht ein Pool an Daten, der einerseits eine Weiterentwicklung der Produkte und anderseits das Kennenlernen des Kundes ermöglicht. Nächste Schritte gehen in Richtung Verbesserung der CRM Funktionalitäten; Kaufverhalten erfassen und die Kunden wirklich kennenlernen. In naher Zukunft sollen auf Basis von Verhaltensanalysen Maßnahmen zur Personalisierung bzw. Individualisierung abgeleitet werden.

Maximo Buchholz von McDonald's Austria

Volker Lenzeder von Fronius International

Singlepoint of Truth – Ein Erfolgsfaktor für die Digitalisierung

“Die Ressourcen sind erschöpft, daher bräuchte die Welt 24 Stunden Sonne um den Energiebedarf zu decken.” Das sind Tatsachen, die Fronius sich zu Herzen genommen und zum Unternehmenszweck gemacht hat. Das Unternehmen greift auf Intelligenz in Produktion und Steuerung zurück:

  • Daten werden weltweit erfasst (1,5 Mio. Wechselrichter liefern Daten)
  • Fronius Cloud steht den Kunden zur Verfügung
  • NEU: Wasserstoff wird aus Wasser und Sonnenenergie erzeugt

Eine klare IT Strategie: Geschäftsprozesse und unterstützende Technologien sowie Vernetzung und Unterstützung der Standorte sind erforderlich. Durch Digitalisierung werden Produkte zu Systemen und Software weist einen steigenden Anteil an der Wertschöpfung auf. Das Kundenerlebnis bzw. die Kundenerfahrung beschreiben immer mehr das Ziel des Unternehmens. Der Kunde braucht einen Mehrwert. Die damit einhergehende Vernetzung von Maschinen über Kontinente hinweg, erfordert die Etablierung einer Corporate Data Backbone – Struktur. Diese Herausforderungen lassen neue Jobbilder entstehen wie beispielweise dem “Corporate Digital Desk”.

Volker Lenzeder von Fronius International

 

Vortragende der E-Business Best Practices 2018
Publikum der E-Business Best Practices

Download von Präsentationen

Links zu Impressionen von den E-Business Best Practices 2018