Erfolgsfaktoren einer Übertragung digitaler Geschäftsmodelle

Die Masterarbeit von Florian Kohl verfolgt das Ziel, die Erfolgsfaktoren für das Übertragen von digitalen Geschäftsmodellen auf andere Märkte zu ermitteln. Beruflich ist er als Organisationsentwickler bei Wiener Netze GmbH tätig.

Florian Kohl, BA MSc, Absolvent DBM
Florian Kohl, BA MSc, Absolvent DBM

Zusammenfassung der Forschungsarbeit

Digitale Geschäftsmodelle eigenen sich besser für die Imitation als herkömmliche Geschäftsmodelle. Solche Copycats (auch Imitatoren) wurden untersucht, um die Erfolgsfaktoren für die erfolgreiche Imitation eines digitalen Geschäftsmodells auf andere Märkte zu erheben.

Problemstellung der wissenschaftlichen Arbeit

Imitation liegt nicht nur in der Natur des Menschen, auch baut die globale, wirtschaftliche Entwicklung auf das Nachahmen auf. Ebenfalls handelt es sich bei mehr als 90% aller Innovationen von Geschäftsmodellen lediglich um Rekombinationen bekannter Konzepte. Speziell digitale Geschäftsmodelle eignen sich besonders für die Imitation, weshalb folgende Hypothese aufgestellt wurde: „Es lässt sich feststellen, welche Einflussfaktoren kritisch für die Übertragung digitaler Geschäftsmodelle auf andere Märkte sind.“

Methodik, Lösungsweg, Forschungsdesign

Methodisch teilt sich diese Arbeit in zwei Hauptphasen auf. Innerhalb der initialen Literaturrecherche wurden Abgrenzungen und Definitionen erarbeitet, sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen innerhalb der österreichischen Rechtsnormen erhoben und konkrete Beispiele für Copycats recherchiert.

In der zweiten Phase der Arbeit wurden, in einem mehrstufigen Verfahren, die Analyseobjekte definiert und folgend mittels einer computergestützten, qualitativen Inhaltsanalyse (Umsetzung mittels MAXQDA 12), untersucht.

Dabei diente die wissenschaftlich anerkannte Geschäftsmodelldefinition von Osterwalder (Business Model Canvas – BMC) als als Referenzmodell, um beide Geschäftsmodelle (Copycat und Original) zu vergleichen. Sofern es sich daraus die Übertragung eines Geschäftsmodells (>=78% Übereinstimmung) feststellen ließ, qualifizierte sich eben jenes Analyseobjekt für die qualitative Inhaltsanalyse. Der notwendige Kriterienkatalog wurde ebenfalls anhand der BMC erstellt, und an das gesammelte Material der Analyseobjekte herangetragen. Das Kriteriensystem wurde deduktiv aus der BMC aufgebaut und im Zuge der Auswertung interativ weiterentwickelt.

Ergebnis der Forschungsarbeit

Im Zuge der Untersuchung der konnte festgestellt werde, dass die kritischen Erfolgsfaktoren im Bereich des Wertangebotes, der Schlüsselpartnerschaften und der Schlüsselaktivitäten liegen. Genauer konnten

  • die konstante Weiterentwicklung des Wertangebotes,
  • ein, von Investoren finanziertes, anorganisches Wachstum,
  • intensives Marketing
  • und eine Orientierung am Original,

als zentrale Erfolgsfaktoren für die Übertragung der untersuchten Geschäftsmodelle festgestellt werden. Aus den Ergebnissen der Arbeit lässt sich jedoch kein Rückschluss auf die allgemein gültigen Erfolgsfaktoren der Übertragung digitaler Geschäftsmodelle ziehen.

Anwendungsszenarien & Ausblick

Da die BMC weder die Strategie noch die Unternehmerpersönlichkeit berücksichtigt, allerdings die Referenzmodelle von Wirtz (2010) und Stähler (2014) diese Elemente adressieren, würde eine umfangreichere Untersuchung, auf Basis eines entsprechend zu entwickelnden Metamodells, einen umfassenderen Blick auf die Erfolgsfaktoren der Übertragung digitaler Geschäftsmodelle auf andere Märkte liefern. Ebenfalls könnten Subkategorien des Kriterienrasters mittels einem wissenschaftlich anerkanntem Set an Erfolgsfaktoren gebildet werden.

 

Entdecken Sie weitere interessante Forschungsarbeiten aus dem Digital Business Management Master-Studium

 

Kontakt aufnehmen

Anfragen zur Forschungsarbeit bzw. weiteren Forschungsthemen:
FH-Prof. Dr. Andreas Auinger

Studiengangsverbund MEB/DBM
Digital Business – Fakultät für Management Steyr
Wehrgrabengasse 1-3
4400 Steyr/Austria
Tel.: +43 5 0804 33400
E-Mail: dbm@fh-steyr.at
Web: https://www.fh-ooe.at/digital-business

Ansprechpartner zur Digital Business Forschung